Zum Inhalt springen

Eintracht Frankfurt – Borussia Mönchengladbach

Sonntag 15:30 Uhr. Das letzte Heimspiel der Bundesliga Saison 2021/22 steht an. Eintracht Frankfurt – Borussia Mönchengladbach. Der Verein, wo unser ehemaliger Übungslehrer Hütter meinte, besser aufgehoben zu sein und mehr Perspektive zu haben. Am Ende steht unsere Eintracht im Finale des Europacup am 18.05.22 in Sevilla und in der Tabelle der Bundesliga gerade mal einen Punkt hinter Borussia Mönchengladbach. Das sagt dann schon alles. Ist wohl beim Hütter einiges nicht so gelaufen wie er sich das vorgestellt hat.

Getroffen haben wir uns dieses mal am Gleisdreieck. Bier & Worscht geht immer, bevor es rein aufs Stadiongelände ging. Wohl dem, der seine Tickets vorher ausgedruckt hat oder Netz über seinen Handybetreiber hat. O2 hat mal wieder ein schlechtes Bild oder besser gesagt, keinen Empfang abgeliefert. Was bin ich froh das ich bei Vodafone als Kunde bin und eigentlich fast immer tadellosen Empfang habe. Über die mainaqila App eingecheckt und ab ging es zum ersten Bierstand. Was ein Wetter. Sonne satt und das bei einundzwanzig Grad.

Danach zum Block 3M. Dort hatte ich bisher erst einmal gesessen. Die Aussicht ist perfekt und man ist nahe an der Kurve. Stimmung vor dem Anstoß grandios. Es kam heute auf nichts mehr an. In der Bundesliga konnten uns die Punkte egal sein. Wir hatten 40 und somit war der Verbleib in der 1.Bundesliga sicher. Die Ultras in der Kurve haben das schon richtig ausgedrückt „Heute ist Egal – Holt uns den Pokal“. Wie ich schon vermutete hat Trainer Glaser die zweite Reihe aufgestellt und so konnten viele spielen, die sonst nicht so zum Zug gekommen sind. Dafür haben sie sich am Ende mit einen Unentschieden gut verkauft. Die anderen Spieler wurde geschont. Steht noch ein Auswärtsspiel gegen Mainz an bevor es dann zum Finale und so wichtigen Spiel geht.

Ich kann mir es immer noch nicht vorstellen, wenn die Eintracht gewinnt. Nicht nur das wir was unglaubliches nach zweiundvierzig Jahren erreichen würden und Europa Cup Sieger wären, sondern wir spielen Champions League im nächsten Jahr. Eintracht Frankfurt International. Denn da gehören wir hin.

Zudem wurden drei Spieler verabschiedet. Stefan Ilsanker, Aymen Barkok und Danny da Costa. Alle drei durften von Beginn an ran und nochmal zeigen was sie können und wie ich finde, haben sie damit einen schönen Abschied von der Eintracht bekommen. Unser langjährige Kapitän David Abraham konnte sich endlich von den Fans verabschieden, war dies zwei Jahre Corona Pandemie bedingt, nicht vorher möglich. Der „Capitano der Herzen“ wird noch lange vielen in positiver Erinnerung bleiben. Alles Gute auf seinem weiteren Weg. Ganz nebenbei und nur bei uns im Block zu sehen hat sich Harry Schmitt, der dreißig Jahre bei der Security im Stadion gearbeitet hat, mit einem selbst gemalten Plakat und unter Tränen verabschiedet. Das ging schon ans Herz, viele standen mit Gänsehaut dort und klatschten Applaus. Insgesamt war der Tag ein sehr emotionales Erlebnis.

Nach dem Spiel ging es dann wieder zum Gleisdreieck. Das Spiel nochmal durch den Kopf gehen lassen und ein bisschen abschalten, bevor am kommenden Tag der Alltag uns wieder hat.

Eintracht Frankfurt- Borussia Mönchengladbach 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Plea (4.), 1:1 Paciencia (66.)

Frankfurt: Trapp – Tuta (46. Tuta), Hasebe, N’Dicka – da Costa (83. C. Lenz), Ilsanker (58. Sow), Hrust – Barkok (58.Hauge), Lammers (58. Kamada) – Paciencia Gladbach: Sippel – Beyer (86. Scally), Friedrich, Bensebaini – Lainer, Hofmann, Neuhaus, Netz – Stindl, Plea (86. Herrmann) – Embolo

Gelbe Karte: Ilsanker / –

Schiedsrichter: Zwayer (Berlin)
Zuschauer: 51.500

Kommentar verfassen