Zum Inhalt springen

Eintracht Frankfurt – TSG Hoffenheim

Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim an einem schönen Samstag Mittag. 50.500 Zuschauern. Da weißte das man rechtzeitig vor Ort sein muss, um einen Parkplatz auf der Isenburger Schneise zu bekommen. Daher waren bereits zwei Stunden vor Spielbeginn dort. Das erste mal seit über zwei Jahren mit meinem Sohn. Was hat der sich gefreut und auch für mich war es wieder ein Erlebnis mit ihm ins Stadion zu gehen. Hat er in den letzten beiden Jahren so einen riesen Sprung gemacht. Wahnsinn und ich hoffe das er später oft noch an die tollen Zeiten im Stadion mit seinem Vater denkt. Eintracht ein Leben lang.

Zunächst wie immer Bratwurst Brötchen und Kaltgetränk am Frankfurter Treff Waldstadion. Beste Wurst. Gibt es nur dort. Danach Richtung Eingang. Das erste mal das ich erlebte das dort kein großer Andrang war. Also entspanntes durch und weiterkommen. Vor dem Stadion dann die besten Fußball Jungs seit dem Europa Cup 2019/20 wieder getroffen. Nach über zwei Jahren sieht man sich endlich mal wieder. Was hatten wir gefeiert vor zwei Jahren. Bei Spielen gegen FC Arsenal, Standard Lüttich und Vitória Guimarães. Das beste, bei jedem die Spiel die gleichen Plätze, wir hatten uns vorher nicht gekannt und waren dann ein wilder Haufen von rund zehn bis 12 Fußball Begeisterten. Was eine grandiose Zeit!

Heute ging es gegen die TSG Hoffenheim. Eigentlich hatte ich auf einen Heimsieg gehofft. Waren wir über lange Phasen des Spieles klar überlegen. Leider gab es in der zwölften Minute bereits ein Eigentor von N’Dicka, dass er in der zweiunddreißigsten Minute wieder gut machte. In die Halbzeit ging es mit einem Unentschieden. Kamada schoss uns dann in Richtung drei Punkte mit seinem 2:1. Aber leider ließen wir wieder zum Ende der zweiten Halbzeit nach. Es passierten Fehler und bevor man sich versah war der Ausgleich da. Was ein dummes Tor. Es hätte nicht sein müssen. Mein Sohn tippte vor dem Spiel auf ein 3:2 und ich hoffte bis zur letzten Minute das er Recht damit behielt. Leider war dem nicht so und mit seinem Wettbüro, das er aufmachen wollte, wenn er Recht behielt, wird es wohl auch nicht.

Ich hoffe nun auf unser letztes Heimspiel gegen Gladbach und seinem Übungsleiter Hütter. Ein Sieg gegen diese Mannschaft wäre auch eine kleine Wiedergutmachung an die Fans, hinsichtlich der schlechten Rückrunde in der Bundesliga. Bundesliga naja so olala, dafür sind wir International der Schrecken jeder großen Mannschaft und schaffen es, eine große Mannschaft wie den FC Barcelona aus ihrem Stadion zu kicken. Ich sage nur 0:3 im Camp Nou! Ich habe jetzt noch Gänsehaut wenn ich an das Spiel denke. Am Ende ging es 2:3 für unsere Eintracht aus und wir kamen in die nächste Runde vom Europacup.

Hoffenheim Fans waren auch im Stadion. Man musste allerdings schon genauer hinschauen.

Tabellenplatz 9

Eintracht Frankfurt – TSG Hoffenheim  2:2 (1:1)

Frankfurt: Trapp, Tuta, Hinteregger, N’Dicka, Jakic, Rode (67. Hrustic), Knauff (6. Paciencia), Lindström (79. Ache), Kamada, (79. Sow), Kostic, Borre (67. Hauge)
Hoffenheim: Baumann, Posch, Vogt, Akpoguma (46. Nordveidt, 89. Adams), Sammassekou (67. Rudy), Stiller, Raum,  Bruun Larsen (67. Rutter), Bebou, Kramaric, Dabbur (86. Skov)  

Tore: 0:1 N’Dicka (12. Eigentor), 1:1 N’Dicka (32.), 2:1 Kamada (66.), 2:2 Rutter (78.)                 
Gelbe Karten: Borré / Posch, StillerSkov

Schiedsrichter:
 Jablonski (Bremen)    
Zuschauer: 50.500  

Kommentar verfassen