Endlich wieder Bundesliga und dann gleich so ein furioser Abend. Ich bin ehrlich, ins Stadion bin ich mit einem leicht mulmigen Gefühl gegangen. Leverkusen ist schliesslich kein null acht fünfzehn Gegner. Das wird schwer. Das es bereits in der vierten Minute ein Tor für unsere Eintracht gibt, darauf hätte sicherlich keiner gewettet.

Die Jungs waren heiß auf das Spiel. Unser Trainer hat sie richtig darauf eingestellt und es wurde von der ersten Sekunde an auf pressing gespielt. Kein langsames heran tasten und schauen wie der Gegner reagiert. Das wurde bereits in Minute 16 mit einem weiteren Tor belohnt. 2.0 für die Eintracht. Das Stadion tobte. Ein Wermutstropfen gab es in der dreißigsten Minute. Touré muss verletzt raus. Der Innenverteidiger musste wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel vom Feld. Für ihn kam David Abraham.

in der zweiten Halbzeit nahm die Eintracht das Tempo etwas raus. Leverkusen war am Zug. Dank Rönnow, der einen grandiosen Abend erwischte, blieb es beim zu Null. Was der Kerl an diesem Abend alles gehalten hatte, man kann es kaum glauben das ihm so viele Spiele vorher Fehler unterlaufen sind. Er war an diesem Abend die klare Nummer Eins und wurde zu Recht von den Fans gefeiert.

Zu guter letzt war es bis auf die ein oder andere merkwürdige Entscheidung des Schiedsrichters war es ein klasse Spiel. Das wir ein klares Zeichen mit dem 3:0 an unsere kommenden Gegner setzen konnten, um so besser. Nächste Woche gehts im Europa Cup gegen R. Standard de Liège und die Woche darauf gegen die Bayern weiter.

Aufstellung

Frankfurt: Rönnow – Toure (30. Abraham), Hasebe, Hinteregger – da Costa, Fernandes, Rode, Kostic – Sow (84. Kohr) – Dost (85. Gacinovic), Paciencia  
Leverkusen: Hradecky – Dragovic, Bender Wendell (64. L.Bender) – Weiser (30. Bellarabi), Baumgartlinger, Demirbay – Havertz,  Amiri, Volland – Alario (82.Diaby)  

Tore: 1:0 Paciencia (4.), 2:0 Paciencia (16./HE), 3:0 Dost (81.)
Gelbe Karten: Fernandes / Dragovic  

Schiedsrichter: Dingert (Gries)
Zuschauer: 50.800