Zum Inhalt springen

Eintracht Frankfurt : Fenerbahce Istanbul

Donnerstag Abend war es wieder soweit. Europa Cup. Endlich geht es wieder los und das erste Spiel hieß Eintracht Frankfurt gegen Fenerbahce Istanbul. Eintausendzweihundertfünfzig Karten waren für die Gäste reserviert. Dreitausend hatten sich per Fan-Marsch von der Innenstadt Richtung Waldstadion angekündigt. Wie viele am Ende von den Fenerbahce Fans im Stadion waren, schwer zu sagen. Einige konnte man in den Eintracht Blocks erkennen. Die Schwarzmarktpreise für die Karten lagen irgendwo zwischen drei-bis fünfhundert Euro. Selbst uns wurde für die Karte fünfhundert Euro angeboten. Ich brauche natürlich nicht davon reden das wir unsere Karten nicht verkauft haben! Ich kann die Eintracht „Fans“ nicht verstehen, die Karten durch die Auslosung bekommen haben und dann an wen auch immer für horrende Preise verkaufen.

Zum Spiel selbst sei gesagt, es waren viele guten Ansätze zu sehen. Besonders in der zweiten Halbzeit spielten wir gefühlt nur noch bei Fenerbahce in der Hälfte und setzten den Gegner unter Druck. Leider scheiterte es wie so oft in den letzten Spielen am Abschluss. Zu oft wird versucht den Gegner auszuspielen, anstatt es mit einem direkten Schuss auf das Tor zu versuchen. Gern aus der zweiten Reihe. Der Gegner war nicht unbesiegbar, ganz im Gegenteil. Er war machbar und das mit einem klaren Sieg.

Kostic spielte von Anfang an. Gefährlich war er auf seiner Seite selten. Danny Da Costa sucht immer noch die Form, die er in Mainz hatte oder in den Anfängen als Hütter noch Trainer in Frankfurt war. Kamada hatte wie so oft seine ein oder zwei Momente, bevor er in der Versenkung verschwand und daraus es nicht schafft wieder raus zu kommen. Einzig Borre, Lammers, Jakic und Ndicka konnten überzeugen.

In der Nachspielzeit wurde es nochmal spannend. Kevin Trapp legte in der neunzigsten Minute Pelkas im Strafraum. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Der Gefoulte Pelkas trat selbst an, Trapp hielt. Im Nachschuss traf Berisha. Unser Glück, Berisha war zu früh in den Strafraum gelaufen und das Tor wurde nicht gegeben, es blieb beim 1:1.

Langsam muss sich Trainer Glasner was einfallen lassen und ich kann nur hoffen, dass unsere SGE bald den Umbruch schafft und sich selbst mit drei Punkten belohnt. Am Ende stand ein unentschieden auf dem Stadionwürfel, wieder einmal. Ich kann es ehrlich gesagt nicht mehr sehen.

Die Stimmung unter den Fans war wie in alten Zeiten und um ein vielfaches besser als noch letzten Sonntag gegen Stuttgart. Ich bin ein Tag später immer noch heiser und ja die Ultras fehlen. Ich bin gespannt wann die Jungs endlich wieder ins Stadion kommen. Die Mannschaft braucht euch! Wir brauchen euch! Als Antreiber, Motivator und Stimmungsmacher.

Eintracht Frankfurt – Fernbahce Istanbul 1:1 (1:1)

Frankfurt: Trapp – da Costa, Hinteregger, Ndicka, Durm – Kamada, Sow, Jakic, Kostic – Borré (72. Hauge), Lammers                               
Istanbul: Bayindir – Serdar Aziz, M.-J. Kim, At. Szalai – Osayi-Samuel, Yandas (77. Meyer), Luiz Gustavo, Kadioglu (77. Gümüskaya) – Rossi, Valencia  (76. Berisha), Özil (76. Pelkas)       

Tore: 0:1 Özil (10.), 1:1 Lammers (41.)       
Gelbe Karten: Jakic – Meyer, Luiz Gustavo
Bes.Vork.: Trapp hält FE von Pelkas(90.+2)                                    

Schiedrichter: Mariani (Italien)      
Zuschauer: 25.000       

Kommentar verfassen