Eine reise nach Amerika

Am 23.11.18 sind wir für elf Tage in die USA geflogen. Genau genommen nach Richmond und Washington DC. In den USA waren wir das letzte mal 2004 und ich hatte viele schöne Erinnerungen daran. Weihnachten und Silvester mit Freunden verbringen, dazu noch über den großen Teich fliegen. Was will man mehr?

Wir hatten so vieles wieder erlebt und die Herzlichkeit der Menschen dort begeistert uns jedes mal auf das neue. Auch wenn viele sagen, dass die Amerikaner recht oberflächlich sind. Unser Eindruck ist ein anderer und wir fühlen uns sehr wohl dort und inzwischen war das unsere dritte USA Reise. In Washington warn wir für vier Tage im Hyatt House Washington DC/The Wharf untergebracht. Kann ich bis auf das typisch amerikanische Frühstück sehr empfehlen. Die Lage am Potomac River in D.C. mit Restaurants und Geschäften ist sehr schön, ruhig und doch zentral gelegen. Nur 40 Gehminuten bis zum weißen Haus, dem Kapitol oder den vielen anderen Sehenswürdigkeiten. Oder man fährt mit einem der zahlreichen Hop-On, HopOff  Bussen und macht gleich eine Stadtrundfahrt. Hier ist zu empfehlen sich vorher über die Preise im Internet schlau zu machen, da diese sehr unterschiedlich ausfallen und man einiges an Dollar sparen kann.

Ich hatte meine DSLR Kamera auch dieses mal zu Hause gelassen. Warum? Zu schwer, zu groß. Eine Canon 7D mit Objektiv (davon meist 3 Objektive immer dabei), Rucksack und Stativ wiegt halt doch einiges und ich wollte flexibel sein und mich nicht mit dem ganzen Kram abschleppen müssen. Meine Wahl fiel daher auf die GoPro 7 und meinem Smartphone. Am Ende des Urlaub muss ich zugeben, das hat vollkommen gereicht. Ich wollte schliesslich keine Fotos zum Verkauf knipsen, sondern für unsere persönlichen Erinnerungen und Momente. Zugegeben, ein wenig hatte ich eine professionellere Kamera vermisst. Auch wenn nicht unbedingt meine, aber vielleicht eine Systemkamera von Fujifilm, wie die X-T20. Oh ja, die steht definitiv auf meiner Wunschliste ganz oben. Daher werde ich die Tage mein aktuelles Kamera Equipment verkaufen und den Umstieg auf diese Systemkamera wagen. Klein, praktisch und immer dabei, dass soll das Ziel dabei sein.

Dennoch möchte ich euch einige Aufnahmen unserer Reise nicht vorenthalten. Alle Fotos wurden, wie bereits erwähnt, mit der GoPro 7 oder dem Huawei Mate 9 gemacht und sind alle „out of cam“.

Lincoln Memorial
White House
National Museum of Natural History

11 Tage USA waren schneller vorbei als man „a“ sagen konnte. Was hatten wir nicht alles erlebt: Lasertag mit den Kids, Fussball und Baskettball spielen, Besuch im Fitness Studio, Freunde besuchen, Freunde von Freunden besuchen, diverse Spaziergänge, Shopping Touren, Besuch des Spy Museum und National Museum of Natural History, Lewis Ginter Botanical Garden sowie der Restaurants und Cafes (Krispy Kreme – die besten Donuts der Welt) oder der unvergesslichen Auto Tour um die festlich geschmückten und leuchtenden Häuser in der Gegend von Richmond anzuschauen.

Christmas Time in Richmond

Ich könnte noch so vieles erzählen über unseren USA Urlaub, dass würde Seiten füllen. Da ich euch nicht langweilen möchte, lasse ich noch ein paar Fotos sprechen.

National Museum of African American History and Culture
Hop-On Hop-Off
Richmond

Man mag behaupten Amerika ist verrückt, aber es ist so herrlich und sympathisch verrückt. Danke an alle diese großartigen Menschen, die uns einen so tollen Urlaub ermöglicht haben.

Micha Verfasst von:

Blogger, Fotograf, Weltenbummler, Espresso Fan, Eintracht Frankfurt aus Überzeugung 🦅

Schreibe den ersten Kommentar

Kommentar verfassen